Kostenfreier Versand
Geld-zurück-Garantie

Natürliche Abführmittel gegen Verstopfung

Inhaltsverzeichnis
  • This is some text inside of a div block.

Etwa 5 – 15% der deutschen Bevölkerung leidet an Verstopfung. Es steht fest! Du bist nicht allein. Verstopfung ist ein sehr weit verbreitetes Problem.

Du solltest Deine Verstopfung nicht auf die leichte Schulter nehmen. Eine langfristig unbehandelte Verstopfung kann weitere Erkrankungen nach sich ziehen.

Falls Du regelmäßig mit Verstopfung zu kämpfen hast, wirst Du womöglich auch schon mit den verschiedensten Hausmitteln vertraut sein. Daneben findest Du in der Apotheke, im Drogeriemarkt oder im Reformhause auch natürliche und chemische Abführmittel.

Viele Betroffene möchten zunächst natürliche Abführmittel ausprobieren, um die Verdauung in Schwung zu bringen.

Mittlerweile gibt es eine große Auswahl an natürlichen und pflanzlichen Präparaten gegen Verstopfung. Mit diesem Artikel möchten wir Dir helfen einen ersten Eindruck über die verfügbaren Optionen zu bekommen.

Übersicht über pflanzliche Mittel gegen Verstopfung

Die hier vorgestellten Präparate lassen sich in zwei Gruppen einordnen: Quellmittel und Anthrachinone.

Quellmittel

Sie erhöhen das Volumen des Stuhls durch Wasserzufuhr. Der Stuhlbrei wird feuchter und weicher. Deswegen musst Du beim Einsatz von Quellmitteln darauf achten, ausreichend zu trinken. Unverdauliche und nicht verdaubare Stoffe quellen im Darm auf, machen den Stuhl weich und erhöhen das Gewicht und Volumen des Stuhls. Das fördert die Bewegungen im Magen-Darm-Trakt und die Stuhlbeförderung wird verbessert. Beispiele für Quellmittel sind Leinsamen, Flohsamenschalen oder Weizenkleie.

Antrachinone (Darm stimulierende Abführmittel)

Antrachinone sind ebenfalls bewegungs- bzw. motalitätsfördernd (prokinetisch). Sie hemmen den Wasserentzug und stimulieren die Sekretion. Das heißt, dass mehr Flüssigkeit im Stuhl bleibt und er so weich und geschmeidig wird. Beispiele sind Senna, Rhabarberwurzel, Faulbaumrinde.

Bitte beachte, dass diese Übersicht keinen Anspruch auf Vollständigkeit hat. Bei Fragen zu einzelnen Mitteln, lies Dir die Packungsbeilage durch oder frage Deinen Arzt oder Apotheker.

Apriwell

Neben den oben genannten Möglichkeiten, kannst Du Dich natürlich auf die Präparate und das Programm von Apriwell verlassen. Die Verbindung pflanzlicher Wirkstoffe der Präparate und dem ganzheitlichen Ansatz des Programms, ist es was den schnellen und langfristig haltbaren Erfolg bewirkt. Hier erfährst Du mehr.

Die Einnahme von natürlichen Abführmitteln kann auch prophylaktisch erfolgen, wie zum Beispiel bei den Apriwell Präparaten oder Weizenkleie.

Was gibt es noch für natürliche Abführmittel?

Ein natürliches Abführmittel, welches nicht eingenommen wird, ist der Einlauf. Dabei wird Wasser über ein Darmrohr in den After eingeführt, die Flüssigkeit wird 10-20 Minuten lang gehalten, bis der Stuhlgang dann vom Darm eingeleitet wird. Was für eine Wassermenge notwendig ist, hängt von Deinem Alter und gesundheitlichem Zustand ab.

Es ist einfacher, wenn Dich jemand bei der Durchführung des Einlaufs unterstützt, Du kannst ihn aber auch selbst vornehmen. Dabei musst Du jedoch aufpassen, dass Du das Rohr vorsichtig und nicht mit Gewalt einführst. Die richtige Temperatur der Flüssigkeit ist ebenfalls sehr wichtig, das Wasser sollte nicht zu kalt oder zu heiß, sondern körperwarm sein.

Ein Einlauf kann eine schnelle und relativ unkomplizierte Methode gegen Verstopfung.

Tabu sind Einläufe jedoch bei Erbrechen oder unklaren Bauchschmerzen, in der Frühschwangerschaft, bei Darmverschluss oder Blutungen im Magen-Darm-Trakt. Auch hier gilt, hole Dir einen Rat von Deinem Arzt, wenn Du an einen Einlauf denkst und noch keine Erfahrungen damit hast.

Wie schnell wirken natürliche Abführmittel?

Je nach Mittel und Schwere der Verstopfung wirken natürliche Abführmittel bereits nach einigen Stunden oder erst nach ein paar Tagen. Ein paar der natürlichen Abführmittel kannst Du prophylaktisch einnehmen, zum Beispiel indem Du Leinsamen über Nacht einweichst und sie regelmäßig in Dein Frühstücksmüsli mischt.

Welche Nebenwirkungen gibt es bei natürlichen Abführmitteln?

Natürliche Abführmittel werden meistens gut vertragen und haben kaum Nebenwirkungen.

Wie Du der Tabelle entnehmen kannst, solltest Du aber auch natürliche Abführmittel nicht überstürzt oder dauerhaft einnehmen. Denn natürlich bedeutet nicht immer ganz ungefährlich. In der Natur gibt es ebenso hoch schädliche Stoffe.

Je nachdem um was für ein Mittel es sich handelt, sollte die Einnahme ohne ärztliche Rücksprache nicht länger als 2 Wochen erfolgen. Es ist ohnehin sehr ratsam einen Arzt aufzusuchen, auch wenn Du „nur“ pflanzliche Mittel einnehmen möchtest. Leidest Du seit längerer Zeit an Verstopfung leiden, solltest Du die Ursache dafür abklären lassen. Welche Fragen Dir ein Arzt stellen wird, kannst Du hier nachlesen.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Wie gefährlich ist Verstopfung?

Artikel lesen

Wie entsteht harter Stuhl?

Artikel lesen

Welche Diät beugt Verstopfung vor?

Artikel lesen

Was kann ich bei hartem Stuhlgang tun?

Artikel lesen

Was kann ich bei hartem Stuhlgang tun?

Artikel lesen

Was ist Verstopfung?

Artikel lesen

Was ist ein Darmverschluss?

Artikel lesen

Rohkost aus Pastinanke und Möhre

Artikel lesen

Müsliriegel mit viel Ballast

Artikel lesen

Kichererbsen-Bärlauch-Hummus

Artikel lesen

Kartoffel-Bohnensalat

Artikel lesen

Grüner Spargelsalat

Artikel lesen

Burger aus schwarzen Bohnen

Artikel lesen

Befreie Deine Verdauung!

Natürliche Präparate

Medizinische Begleitung

Kostenfreie Lieferung

Geld-zurück-Garantie